#SupportHER – Netzwerk für starke Frauen

Mission possible: Kristin Kleinehagenbrock, Communications Manager bei Instagram, spricht mit uns über #SupportHER – eine Initiative von COSMOPOLITAN und Instagram.

Ausdrucksstark. Beeindruckend. Cool! Eine Milliarde Accounts sind seit Juni dieses Jahres jeden Monat auf Instagram aktiv und teilen hier Bilder und Videos. In Deutschland animiert die Kraft der visuellen Kommunikation 15 Millionen Menschen jeden Monat dazu, persönliche Beiträge und Stories zu veröffentlichen.

Über Instagram verbinden sich Menschen weltweit miteinander. COSMOPOLITAN, weltweit DIE Marke für starke, unabhängige und mutige Frauen, und Instagram nutzen ihren Einfluss für eine gemeinsame Aktion: Mit #SupportHER haben die beiden ein Netzwerk von Frauen für Frauen etabliert, mit dem sie die Female-Empowerment-Bewegung unterstützen: Mehr als 30 reichweitenstarke Instagrammer – darunter Louisa Dellert (@louisadellert), Melodie Michelberger (@melodie_michelberger), Lea-Sophie Cramer (@leasophie123) und Pamela Reif (@pamela_rf) – machen mit bei #SupportHER, zum Beispiel durch einen Take-Over des COSMOPOLITAN Instagram-Accounts, eine wöchentliche Kolumne auf COSMOPOLITAN.DE und weitere Podcast-Folgen. Anja Delastik, Chefredakteurin COSMOPOLITAN, sieht #SupportHER als Chance: „Frauen setzen sich heute mehr denn je für ihre Rechte ein. Wir fordern mehr, trauen uns viel und denken groß. Über Instagram lassen wir die Welt an unseren Ideen teilhaben, vernetzen uns und teilen die kleinen und großen Highlights des Lebens.“

Warum der Social Media Kanal ein Ort ist, auf dem sich Frauen ausdrücken und verbinden können und „#SupportHER“ große Themen ins Rollen bringen kann, verrät Kristin Kleinehagenbrock, Communications Manager bei Instagram:

Frau Kleinehagenbrock, Instagram genießt den Ruf, eine Feel-Good-Plattform zu sein. Hier wird viel weniger rumgenörgelt als in anderen sozialen Netzwerken. Warum eigentlich?

Kristin Kleinehagenbrock: Wir freuen uns natürlich sehr, dass Instagram ein so positiver Ort ist. Das zu bewahren ist unser oberstes Ziel. Unsere große Verantwortung ist uns bewusst und deshalb starten wir Kooperationen wie #SupportHER. Indem wir ein nachhaltiges Netzwerk von Frauen für Frauen schaffen, gestalten wir die Female-Empowerment-Bewegung maßgeblich mit.

Gleichzeitig arbeiten wir an positiven Rahmenbedingungen auf Instagram und möchten den Menschen mehr Kontrollmöglichkeiten über die Zeit geben, die sie auf Instagram verbringen. Dazu haben wir beispielsweise vor kurzem ein Dashboard vorgestellt, auf dem Informationen über die Aktivität auf Instagram verzeichnet werden. Oder eine tägliche Erinnerung, die anzeigt, wenn die Zeit, die man maximal auf Instagram verbringen möchte, überschritten wird. Wir bieten zusätzliche Möglichkeiten, um Benachrichtigungen einzustellen und einen neuen Filter, der Kommentare verbirgt, die Angriffe auf das Erscheinungsbild oder den Charakter einer Person enthalten.

@melodie_michelberger: „Lasst uns gegenseitig unter die Arme greifen und ein unsichtbares aber starkes Support-Netz für alle Frauen* spannen, damit sich alle Frauen* entfalten und gemeinsam wachsen können!“
„Traut euch! Anders sein und den Konventionen trotzen“ – Zur Cosmopolitan >>Podcast-Folge mit Melodie Michelberger.
@kickassyoga: „Eine meiner Lieblingsvorstellungen ist eine Welt voller Amazonen, die eigenständig und stark sind, sich gegenseitig unter die Arme greifen und einander Respekt zollen. Die Vorstellung einer Welt, in der Frauen Verboten unterliegen und nicht das werden wollen was sie sich erträumen, ist wahnsinnig erschreckend und traurig. Chancengleichheit und Gleichberechtigung sind für mich elementar …!“

Wie kam es zur Zusammenarbeit mit COSMOPOLITAN und der Idee für die Aktion #SupportHER?

Kristin Kleinehagenbrock: Wir haben im letzten Jahr zwei andere große Projekte gemeinsam mit der Bauer Media Group entwickelt, die sehr erfolgreich waren: Meine Kollegen von Facebook haben gemeinsam mit COSMOPOLITAN eine Live-Week umgesetzt, bei der die COSMOPOLITAN-Fans über den Social Media Kanal an der Gestaltung einer Ausgabe des Print-Magazins mitgewirkt haben. Mit BRAVO führten wir eine Content-Kooperation rund um aktuelle Trends auf Instagram durch. Dabei konnten wir gemeinsam auf verschiedenen Kanälen, darunter einer XXL-Community-Ausgabe, die kreative Vielfalt der Instagram-Community zeigen. Zu beiden Projekten gab es viel positive Resonanz. Als wir dann zusammen mit COSMOPOLITAN über eine weitere Kooperation nachdachten wurde schnell klar, was uns verbindet: Instagram und Cosmopolitan stehen für Empowerment und Support. Aus diesem Grundverständnis heraus haben wir dann in einem Prozess die Idee zu #SupportHER entwickelt.

Wie lief die Zusammenarbeit ab? Und wie seid ihr auf die Frauen, die im Rahmen der Kampagne vorgestellt werden, aufmerksam geworden?

Kristin Kleinehagenbrock: Um unser gemeinsames Ziel zu erreichen – inspirierende Frauen hervorzuheben, sie einander vorzustellen und zu verbinden – arbeiten wir eng mit COSMOPOLITAN zusammen. Wir sehen uns natürlich regelmäßig in der deutschen Community um und kennen inspirierende Protagonistinnen. Sie nutzen Instagram, weil sie sich hier für die Themen, die ihnen am Herzen liegen, einsetzen können. Diese Frauen sind das Herzstück der #SupportHER-Kampagne. Powerfrauen, die sich etwas trauen und die über Probleme, Schwächen oder ihre Sehnsüchte reden und damit andere mitreißen. COSMOPOLITAN nutzt unsere Instagram-Features selbstverständlich schon lange kreativ und vielfältig – daher ist die Zusammenarbeit für uns ein perfektes Match!

Einer Bitkom-Studie zufolge kann jede zweite deutsche Social-Media-Nutzer kaum zwischen Werbung und Content auf Instagram und Co unterscheiden. Blogger oder Prominente mit hohen Reichweiten wehren sich jedoch dagegen, werbliche Posts dementsprechend kennzeichnen zu müssen. Welche Maßnahmen zu mehr Transparenz und Kontrollmöglichkeiten für Werbung setzt Instagram um?

Kristin Kleinehagenbrock: Völlig klar – Kennzeichnung von gesponserten Beiträgen ist ein wichtiges und komplexes Thema innerhalb der gesamten Werbeindustrie – online und offline. Wir nehmen Transparenz bei Instagram sehr ernst und möchten Lösungen anbieten, die unserer Community bestmöglich entsprechen und helfen. Daher haben wir ein Tool für Markeninhalte eingeführt, mit dem man klar kennzeichnen kann, ob es sich bei Beiträgen um Kooperationen mit Unternehmen und Marken handelt. Darüber hinaus ist es uns wichtig, dass unsere Community in Deutschland die entsprechenden lokalen Standards und Richtlinien versteht und dementsprechend auf Instagram handeln kann. Die aktuellen Fragen hierzu nehmen wir natürlich wahr und stehen sehr gerne für einen Austausch zum Thema zur Verfügung.

Von Frauen für Frauen: Unter dem Hashtag >>#SupportHER starten COSMOPOLITAN und Instagram das eigene Female Empowerment-Netzwerk. Dabei dreht sich crossmedial und über alle Kanäle alles um Themenschwerpunkte wie „Traut Euch“, „Denkt groß“, „Fordert mehr“, „Habt Spaß“ und „Seid glücklich“. Während der digitalen Eventwoche vom 3. bis zum 7. September geht COSMOPOLITAN auf Instagram live: gemeinsam mit der COSMO-Redaktion präsentiert täglich eine Influencerin eines der Schwerpunktthemen. Das Print-Team der COSMO wird am 6. September eine Instagram-Issue herausbringen. Gestaltet von und mit den >>Influencerinnen Deutschlands. Jeder ist willkommen, unter #SupportHER eine Botschaft zum Thema Female Empowerment zu teilen: als Instagram-Post, in den persönlichen Stories, als Boomerang oder (IGTV)-Video.

Zur Pressemitteilung zum Thema. Sie haben Rückfragen? – Melden Sie sich gern bei Anna Störmer.

weitere Artikel

Dinge mit anderen Ohren sehen

„Radio ist tot“, haben sie gesagt – oder: „Das hört doch heute keiner mehr!“ Doch so mancher Experte dürfte sich verschätzt haben: Audio boomt – und…

Wenn die Plattform mit der Marke flirtet

Erstmals hat Facebook in Deutschland gemeinsam mit einer Medienmarke neue interaktive Formate entwickelt: Das soziale Netzwerk und COSMOPOLITAN haben die Community aktiv in die redaktionelle Magazingestaltung…

Community macht BRAVO XXL

Sei dort, wo deine Zielgruppe ist, passe deine Medienmarke den Bedürfnissen deiner Leser an und lasse deine Fans maßgeblich über die redaktionellen Inhalte mitbestimmen – in…