Die House of Food-Trends 2019

Gemüse übernimmt die Hauptrolle auf dem Teller und No Sugar, Intervallfasten und Ramen sind nur einige der House of Food-Trends 2019, prophezeit Gabriele Mühlen. Für die Chefredakteurin des Branchennetzwerks der Bauer Media Group ist der neue Hype ein alter Bekannter: gutes Essen darf Spaß machen.

„Die Sättigung des Marktes und das vorhandene Überangebot führen erst dazu, dass Trends entstehen“, so Gabriele Mühlen, Chefredakteurin des House of Food. „Deshalb ist das Thema Food längst zu einem Lifestyle geworden: Es geht nicht mehr nur um Nahrungsaufnahme, es geht um Genuss, gemeinsames Erleben, Stilfragen.“ Und das bewertet die Expertin durchaus positiv: „Heute stehen so viele Alternativen zur Verfügung, die etwa bei Unverträglichkeiten das Leben deutlich erleichtern – und grundsätzlich Abwechslung bringen.“ Wissenschaft und Industrie suchen permanent nach neuen Nahrungsressourcen, bei denen beispielsweise neben der hohen Nährstoffdichte die nachhaltige Produktion im Fokus steht. Ihr umfassenderes Wissen und die Transparenz im Lebensmittelbereich bewegen wiederum Konsumenten dazu, sich nicht nur für Food-Trends zu interessieren, sondern vor allem dafür, was sie essen und welche Inhaltsstoffe in Lebensmitteln enthalten sind.

Wie Gabriele Mühlen und ihr Team die House of Food-Trends 2019 in den Marken der Bauer Media Group umsetzen und welche zielgruppenrelevanten Erfolgsrezepte darüber hinaus entstehen, erfahren Sie im Interview.

Ramen, Pokés, Superfood – was sind die Food-Trends 2019?

Gabriele Mühlen: Im urbanen Leben kommen die genannten Begriffe gerade an, sie sind insofern trendy, aber keine echten Trends mehr. In diesem Jahr begegnen uns zum Beispiel die Schwarze Sapote, eine neue Superfrucht, die nach Schokolade schmeckt, dabei viele Nährstoffe und wenig Kalorien enthalten soll. Außerdem im Trend: Insektensnacks, eine pflanzenbasierte Nahrung, Less-Sugar beziehungsweise Zuckeralternativen, glutenfreie Mehle, weiterhin die Levante-Küche, Plastikalternativen wie essbare Trinkhalme aus Apfeltrester, nachhaltigere Verpackungen. Ein echter Gourmet-Trend: Fermentieren, eine natürliche Gärung und eine der ältesten Methoden, Gemüse haltbar zu machen – Spitzenköche schwärmen von den komplexen Aromen, die dabei entstehen. Und meine Highlights: Healthy Hedonism – die Verbindung aus Gesundheit und Genuss, wir müssen uns nicht mehr kasteien, um unser Wohlbefinden zu steigern. Außerdem wird Essen verstärkt als gemeinsames Ritual zur Kommunikation und zum Austausch gelebt. Ein Beispiel in diesem Zusammenhang sind „Wohnzimmer-Restaurants“, zu deren wichtigsten Zutaten die Atmosphäre und das Ambiente der Location zählen. So genannte Mealsharing-Konzepte werden im privaten Bereich beliebter, aber auch im Profibereich gibt es immer mehr Restaurant-Konzepte, die auf ein geplantes Menü und eine begrenzte Platzanzahl setzen.

Was wir essen beeinflusst nicht nur unser Wohlbefinden, sondern auch unsere Gesundheit – wie nutzt das House of Food Experten-Team dieses Wissen?

Ganz neu sind diese Erkenntnisse nicht, es gibt aber immer mehr spezifische Studien zu diesen Themen. Unterm Strich sagen alle, dass eine achtsame, gesunde Lebensführung immer wichtiger wird. Und das transportieren wir schon jetzt für unsere Marken und Kunden mit unserer Expertise und unserem Content. Gleichzeitig forschen Wissenschaftler weiter. Ein Beispiel: In Zukunft sollen wir mithilfe einer mobilen Speichelmessung erkennen können, ob eine Krankheit vorliegt, die wir noch nicht bemerkt haben, um dann mit einer gezielten Ernährung gegenzusteuern. Zur Prävention könnte jeder das eigene Ernährungsverhalten tracken und darüber verändern. Wir informieren in unseren Medien über diese Möglichkeiten und teilen sie mit unseren Lesern und Partnern. Denn hier liegt die Möglichkeit, dazu zukunftsfähige Food-Konzepte zu entwickeln.

Sind gesundes Essen und Ernährungstrends Themen, die nur sehr wenige Zielgruppen bewegen?

Ein klares Nein. Unsere Zielgruppenexpertise im Food-Segment basiert unter anderem auf den „Female Perspectives“ und wird durch Erkenntnisse der GIK-Konsumentenstudie best for planning (b4p) gestützt: Durch die Learnings aus b4p wissen wir sehr genau über die Wünsche und Bedürfnisse verschiedener Zielgruppen Bescheid: Bekannt ist, dass es bei sehr vielen Menschen längst zum Mindset gehört, sich mit Food-Themen zu beschäftigen. Das hat vor allem damit zu tun, wie wir heute leben: Junge Hipster gehen gern in stylische Trend-Locations, die einen speziellen Fokus wie beispielsweise vegetarische Burger oder Bowls haben. Berufstätige Frauen, die alles unter einen Hut bringen wollen und nicht zu viel Zeit mit Kochen verbringen möchten, setzen dagegen auf Trends wie Meal Prepping. Menschen mit Unverträglichkeiten, die ein spezielles Ernährungskonzept brauchen, beschäftigen sich gezielt mit diesen Inhalten. Essen ist längst viel mehr als die reine Nahrungsaufnahme: Die Ernährung ist eins der wichtigsten Instrumente zur Gesunderhaltung und Selbstoptimierung. Wir fördern damit unsere Leistungsfähigkeit und unterstützen sowohl Psyche als auch Physis. Jede einzelne dieser Erkenntnisse fließt in die Inhalte unserer Magazine, Websites, Apps und in die sozialen Kanäle unserer Marken.

GIK macht Marken stark – Sie wollen wissen, wie es ihrer Lieblingsmarke geht? Über b4p bekommen Sie umfassende demografische Angaben, die Ihnen etwas über die Interessen, Motivationen, Einstellungen und Bedürfnisse Ihrer Zielgruppe verraten.

Herausgeber der best for planning-Studie (b4p) ist die >>Gesellschaft für integrierte Kommunikationsforschung (GIK), ein Joint Venture von Axel Springer, Bauer Media Group, Funke, Gruner + Jahr und Burda stehen. b4p analysiert die Mediennutzung und das Konsumverhalten von Verbrauchern. Die Markt-Media-Studie liefert verlässliche Daten für Markenverantwortliche, die diese für ihre strategische Planung nutzen. b4p ist mit der Erhebung von circa 2.400 Marken in mehr als 120 Marktbereichen die umfassendste Markt-Media-Studie im deutschen Markt.

Schon 18-Jährige sind dank Instagram auf dem neusten Stand in Sachen Food-Trends: Ist für die Nachwuchs-Generation, die mit opulenten Optiken ganz selbstverständlich aufwächst, Essen DER Lifestyle-Begriff?

Essen ist nicht einfach nur ein Lifestyle-Begriff, sondern längst DAS Distinktionsmerkmal verschiedener Generationen. Food-Trends und trendige Ernährungsformen sind bei der jungen Generation vor allem deshalb angesagt, weil jeder Einzelne sich darüber abgrenzen und unterscheiden kann. Da geht es nicht nur um Ernährung, sondern um die damit verbundene Überzeugung: Viele Menschen setzen ein klares Statement – sei es durch eine konsequent vegetarische Lebensweise oder das Bekenntnis zum Veganismus, um nur einige Beispiele zu nennen. Grundsätzlich muss aber das Essen instagrammable sein, deshalb sind zum Beispiel Bowl-Restaurants so beliebt. Das abgebildete Gericht wird so zur Statusansage.

Zur good food-Pressemitteilung.

Allen neugierigen Foodlovern bieten wir zwei brandneue Magazine, in denen wir die Food-Trends 2019 vorstellen, neue Wege zu einer ganzheitlichen Gesundheit aufzeigen und die Themen Genuss, Reise und Lebensart zeitgemäß umsetzen.

Zur Gourmet Traveller-Pressemitteilung.

Essen, Ernährung und Rezepte – der Austausch über diese Themen beflügelt die Menschen ebenso wie Gespräche übers Reisen oder die Inneneinrichtung: Warum tut es so gut, über gelungene Rezeptkreationen, Back-Erfolge und Grill-Tipps zu sprechen?

Food ist ein sinnliches, unverfängliches und verbindendes Thema. Jeder hat dazu Erfahrungen, Meinungen, Ideen – ob in Bezug auf den Alltag oder durch sehr individuelle Erlebnisse wie Restaurantbesuche. Das Schöne ist doch: Oft wird selbst beim Essen übers Essen gesprochen. Dieses Thema ist einfach perfekt, um unsere Kommunikation anzukurbeln.

Gabriele, verrätst du uns dein Signature-Rezept?

Für mich dreht sich alles um Gemüse: Je nach Saison koche und esse ich immer abwechslungsreich und mit vielen wechselnden Zutaten. Ich habe zum Beispiel Rote-Bete-Gnocchi für mich entdeckt, die sich auch wunderbar abwandeln lassen. Die Zutaten und das Rezept verrate ich gern.

Gabriele Mühlens Rezept: „Rote-Bete-Gnocchi mit Möhren und Meerrettichsoße“

Zutaten für 4 Personen:

600 g mehlig kochende Kartoffeln, 400 g Rote Bete, Salz, Pfeffer, geriebene Muskatnuß, 1 Ei, 300 g + 1 EL Mehl, 2 EL Butter, 100 ml Gemüsebrühe, 200 g Schlagsahne, 20 g Meerrettich, 400 g Mini-Möhren mit Grün, 100 g Portulak (Wasserkresse), 2 EL Zucker, Mehl für die Arbeitsfläche

Zubereitung:

  1. Kartoffeln und Rote Bete schälen, in Stücke schneiden und in Salzwasser ca. 20 Minuten kochen. Die heiße Masse durch eine Kartoffelpresse drücken. Ei und 300 g Mehl zugeben, mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen, verkneten.
  2. Kartoffelmasse auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu Strängen (à ca. 1,5 cm ø) formen und kleine Stücke (à ca. 1 cm) abteilen. Gnocchi mit den Zinken einer Gabel leicht eindrücken.
  3. Für die Soße 1 EL Butter in einem Topf erhitzen, 1 EL Mehl dazugeben und anschwitzen. Unter Rühren mit Brühe und Sahne ablöschen, aufkochen und ca. 5 Minuten köcheln lassen. Meerrettich schälen und fein in die Soße reiben, mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. Warm stellen.
  4. Möhren schälen, etwas Grün dabei dran lassen und in kochendem Salzwasser ca. 4 Minuten garen. Abgießen,  mit kaltem Wasser abschrecken. Salzwasser aufkochen, Gnocchi darin ziehen lassen, bis sie an der Oberfläche schwimmen. Herausnehmen und abtropfen lassen.
  5. 1 EL Butter in einer großen Pfanne erhitzen, Gnocchi ca. 2 Minuten braten. Zucker in einer weiteren Pfanne karamellisieren, Möhren zugeben und durchschwenken, würzen. Gnocchi und Möhren herausnehmen, mit Portulak auf Tellern anrichten und mit der Soße beträufeln.

Die b4p-trends 2019:
94 Prozent der Befragten* wollen in Zukunft gesünder leben, sich ab und an den digitalen Medien und Devices entziehen oder sich ein neues Hobby zulegen. Immer wichtiger ist den Menschen, die Verantwortung für das eigene Leben und den eigenen Körper zu übernehmen und das eigene Leben aktiv positiv zu gestalten.

Wo wird nach Informationen für ein gesünderes Leben gesucht?
In Zeitschriften findet rund die Hälfte aller regelmäßigen und gelegentlichen Leser allerlei Wissenswertes in Berichten über Fitness und Gesundheit (48 Prozent). Auch Tageszeitungen (43 Prozent) und Anzeigen in Zeitschriften (33 Prozent) und Zeitungen (28 Prozent) unterstützen beim Weg zum gesunden Körper und Geist.

Was ist wichtig?
2019 wollen viele der Befragten eine grundlegende und nachhaltige Veränderung ihrer Lebensgewohnheiten: Sie wollen einen gesünderen Lebensstil (81 Prozent) mit einer ausgewogenen Ernährung (62 Prozent) und viel Bewegung (52 Prozent). Stress soll zudem bei über 80 Prozent mit mehr Entspannung erst gar nicht aufkommen, indem sie sich mehr Ruhe gönnen (63 Prozent) und Entspannungstechniken erlernen (20 Prozent). Sport ist eher bei den Jüngeren ein Thema, die Älteren verzichten dagegen lieber auf Fleisch und Alkohol. 30 Prozent der Befragten wollen im neuen Jahr weniger Fleisch essen – und 21 Prozent setzen den Verzicht auf (zu viel) Fleisch bereits um. Einig sind sich aber Vegetarier, Vegane und Fleischesser darin, dass man mit einer gesunden Ernährung Krankheiten vorbeugen und sogar heilen kann (90 Prozent). Klappt‘s mit der gesunden Ernährung nicht immer, helfen rund 26 Prozent mit Nahrungsergänzungsmitteln nach.

*Basis: n=1.020 Personen, repräsentativ für die deutsche Online-Gesamtbevölkerung gewichtet nach Alter, Geschlecht, Bildung laut ma Presse 2018 (Onliner in den letzten 3 Monaten). Befragungszeitraum: 02.01. – 09.01.2019
>>HOUSE OF FOOD – Das Food-Netzwerk der Bauer Media Group verknüpft das hauseigene Food-Knowhow mit der Zielgruppen-Expertise von Deutschlands größtem Food-Verlag. Die drei redaktionellen Säulen des House of Food sind die Food Brands mit LECKER & Co., Food Experts (Content & Creation für über 60 Bauer Marken) und Food Production & New Business. Im Schulterschluss mit der Bauer Advertising hat das House of Food ein neues Geschäftsfeld besetzt, das branchenübergreifend für Kunden mit Food-Interesse ein 360°-Angebot bietet: Dazu gehören die Content-Erstellung inklusive individueller Rezeptentwicklung, Food-Fotografie und -Videos, reichweitenstarke und crossmediale Kommunikationslösungen, Markeninszenierungen mit Food-Workshops und Influencer-Integrationen bis hin zu Corporate Publishing und Foto-Syndication. Zum Team am Standort Hamburg gehören mehr als 80 festangestellte Food- und Deko-Stylisten, Ökotrophologen und Fotografen, Journalisten, Layouter und Marketingexperten. United by the love of food!

Sie haben Rückfragen? Melden Sie sich gern bei Katrin Hienzsch.

weitere Artikel

„XING beschäftigt sich stark damit, ein guter Arbeitgeber zu sein“

„XING beschäftigt sich stark damit, ein guter Arbeitgeber zu sein“

Welche Parallelen gibt es zwischen einem digitalen Publisher und Netzwerkunternehmen wie XING und einem Medienhaus? Wir trafen John Strauch, Senior Manager Strategic Cooperations XING, um Faktoren…
Karriere-Kick mit COSMO: Start der #SupportHer Academy

Karriere-Kick mit COSMO: Start der #SupportHer Academy

Es ist so einfach, der eigenen Karriere den Kick zu geben: Die #SupportHer Academy by COSMOPOLITAN bietet Workshops mit tollen Coaches, Reisen und Live-Webinare, mit denen…
TV MOVIE – die Oscar-Tipps von den Film-Experten

TV MOVIE – die Oscar-Tipps von den Film-Experten

Roter Teppich, Designer-Roben und große Emotionen. Am 24. Februar blickt die ganze Welt gespannt nach Hollywood, wenn es wieder heißt „and the Oscar goes to…“. Auch…