Alles auf Anfang – mein erstes Semester als Duale Studentin

Duale Studenten Bauer Media Group

Für Annemarie Dickschat war der Beginn ihrer Ausbildung bei der Bauer Media Group ein kompletter Neustart: Raus aus der beschaulichen Heimat und ab in den Dschungel der Medienwelt. Wie unsere Duale Studentin ihr erstes halbes Jahr erlebt hat, beschreibt sie in diesem Gastbeitrag.

Von Annemarie Dickschat

Juni 2019 – Plötzlich erwachsen

Mit 18 Jahren, dem Abitur in den Händen und dem unterschriebenen Lehrvertrag in der Tasche, verließ ich meine kleine Heimatstadt im Nordosten Deutschlands. Um mir den Traum vom Studium zu erfüllen, musste ich mich von der Heimat trennen.
Da für mich von Anfang an feststand, dass ich nicht nur Theorie büffeln möchte, war das duale Studium die perfekte Lösung für mich. Bauer hat mich als Unternehmen überzeugt, da es meine Liebe zu Medien mit meinem wirtschaftlichen Interesse bestmöglich vereint. Als ich wenige Tage nach meinem Vorstellungsgespräch in Hamburg die Zusage für den Studienplatz bekam, war ich stolz und glücklich! Ich konnte meine Wunschkarriere starten.

Juli 2019 – Auf in die weite Welt

Voller Erwartung und Vorfreude verstaute ich also mein Kinderzimmer in viele kleine Kartons und machte mich auf den Weg ins Ungewisse, in meine 364 km entfernte erste eigene kleine Wohnung. Für mich war der Neustart Chance und Herausforderung zugleich, allein in einem neuen Bundesland, ohne Familie und Freunde. Es begann eine aufregende Zeit: Ich kämpfte mich durch Einrichtungshäuser, Supermärkte, Behörden und schließlich durch das HVV-Netz. Natürlich hatte ich auch Zweifel und Ängste, aber wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

August 2019 – Hallo spannende Medienwelt

Der Startschuss für dreieinhalb spannende Jahre als BWL-Studentin bei der Bauer Media Group war gefallen und innerhalb kürzester Zeit wurden aus Mitstudent*innen und Auszubildenden gute Freunde. Bis Dezember durchlief ich meine erste Praxisphase, lernte vier vollkommen verschiedene Abteilungen kennen und fühlte mich in jedem der Teams gleichermaßen herzlich aufgenommen und willkommen.

Schultüten für den Ausbildungsstart

Mein Studium startete in der Xcel, dem Digitalbereich der Bauer Media Group. In der Abteilung „International Digital Solutions“ blickte ich hinter die Kulissen des neuartigen E-Paper Geschäfts und erfuhr viel über die internationale Präsenz von Bauer. Meine zweite Station war der Vertrieb, im Abo-Marketing hat mir das Suchmaschinenmarketing am meisten Spaß gemacht. Überraschenderweise fand ich mich danach in der Verlagsleitung wieder – dieser Einsatz folgt in der Regel erst zu einem späteren Zeitpunkt des Studiums. Für drei Wochen durfte ich Seite an Seite mit Bastienne Früh, Verlagsleiterin Women, zusammenarbeiten und ihr bei wichtigen Aufgaben und Entscheidungen über die Schulter schauen oder sogar behilflich sein. Meine letzte Abteilung vor dem Theoriesemester führte mich in die Advertising, genauer gesagt ins Branchenteam Food and Living. Innerhalb kürzester Zeit hatte ich so viel dazugelernt und mich dabei auf jeden neuen Arbeitstag mit spannenden und verantwortungsvollen Aufgaben gefreut.

Ein normales BWL-Studium ist dir zu langweilig? Dann bist du bei uns genau richtig! Das duale Studium bei der Bauer Media Group ermöglicht dir einen tiefen Einblick in die Medienwelt. Ganz unter dem Motto #irgendwasmitmedien lernst du eines der erfolgreichsten Medienhäuser Europas kennen. Dabei durchläufst du eine Vielzahl unserer Abteilungen. Die Aufgaben sind vielfältig. Vom Schreiben eines Artikels in einer der Redaktionen, bis zur Werbewirkungsanalyse in der Marktforschung wirst du alles einmal ausprobieren können. Neue Erfahrungen kannst du sowohl innerhalb eines Auslandssemesters als auch in einem projektbezogenen Einsatz im Ausland sammeln. Bewerben kannst du dich ab Juni des Vorjahres unter https://job-karriere.bauermedia.com/duales-studium.html.

Januar 2020 – Willkommen liebe Quitschies

Kurz nach dem Start ins Neue Jahr fand ich mich plötzlich auf dem schönen Campus der Nordakademie wieder, wo ich mit 500 anderen Studienanfängern zu den „Kleinen“ gehörte: Wir, die von den älteren Jahrgängen liebevoll als „Quietschies“ betitelt werden, versammelten uns in den Klassenverbänden und starteten gemeinsam ins Uni-Semester. In lockerer Vorlesungsatmosphäre vermittelten uns erfahrende Dozent*innen ihr Fachwissen. Die offene Atmosphäre an der Nordakademie empfand ich als total produktiv. Die Dozent*innen interagierten auf Augenhöhe mit uns Student*innen, berichteten von den eigenen Berufserfahrungen und gestalteten den Unterricht dadurch anschaulich und abwechslungsreich. Natürlich gab es auch das ein oder andere Fach, was meinen Interessen nicht ganz entsprach. Vor allem das Modul Datenverarbeitung fiel mir ziemlich schwer und raubte einiger meiner Gehirnzellen. Aber da müssen wir alle durch – und meine aufkommende Antihaltung wurde durch die Sympathie für den Dozenten neutralisiert.

Mein absolutes Highlight des Semesters war das Begrüßungswochenende der Erstsemester. Ein Buskonvoi brachte uns in eine abgelegene Jugendherberge in den Harz, wo wir das Studentenleben gefeiert und uns von einer ganz anderen Seite kennengelernt haben. Es wurde viel gelacht, getanzt und natürlich getrunken…

In den nächsten Wochen wurde mir jedoch schnell bewusst, nicht mehr Schülerin, sondern Studentin zu sein. Neue Fächer ohne Vorkenntnisse, lange Unterrichtsblöcke mit kurzen Pausen, Skripte – hunderte Seiten lang, Arbeit mit Laptop und Pen und vieles mehr bestimmten nun meinen Alltag. Ich musste mich völlig neu organisieren und entwickelte eine Strategie, um den Unterrichtsstoff aufzuarbeiten, zu kürzen und zu vereinfachen. Das Ganze erforderte jede Menge Selbstdisziplin und ein straffes Zeitmanagement. Tatsächlich gebe ich zu, die Uni-Phase anfangs etwas unterschätzt zu haben… Trotzdem blieb immer etwas Zeit, um sich mit anderen Student*innen zu treffen oder einen neuen Film zu schauen.

Anfang März stieg die Anspannung. Die Klausurenphase rückte immer näher. Jetzt zahlte sich mein kontinuierliches Lernen aus. Ungeachtet der Tatsache gut vorbereitet zu sein, verbrachte ich unruhige Nächte und durchlebte so manches Mal ein Wechselbad der Gefühle. Tag für Tag bekamen Freunde und Familie einen Bericht zur momentanen Stimmungslage. Ich hatte alle Eventualitäten mehrmals tiefgründig durchdacht, mich aber schlussendlich auf eine positive Grundeinstellung besonnen.
BWL… VWL… Mathe… – Geschafft!
Auf der Fahrt in die Heimat stellte sich Freude und Erleichterung ein.

März 2020 – Semester 1/6 erfolgreich absolviert

Hoch motiviert stehe ich jetzt vor der 2. Praxisphase im Unternehmen und freue mich auf die Arbeit in neuen Abteilungen und darauf, mich kreativ einzubringen. Inzwischen habe ich mich gut eingelebt, neue Freund*innen gefunden und schon viel gelernt. Ich habe Spaß an meiner Arbeit und fühle mich gut aufgehoben. Das Studium bei der Bauer Media Group war für mich ein absoluter Glücksgriff und der Wohnortwechsel die richtige Entscheidung.

Um es mit den Worten von Johannes Oerding zu sagen:
„Von [Zuhause] wegzugehen war richtig, doch auch hart.“

Du hast Rückfragen rund um das Thema Ausbildung bei der Bauer Media Group? Melde dich gerne bei Annika Paetow.

weitere Artikel

Tausche Sektglas gegen Laptop-Kamera –  das war die Verabschiedung unserer Dualis und Azubis 2020

Tausche Sektglas gegen Laptop-Kamera – das war die Verabschiedung unserer Dualis und Azubis 2020

Ob drei Jahre Studium oder zweieinhalb Jahre Ausbildung, wir haben es geschafft! Gefühlt sind wir gerade erst aus der Schule raus, einen Augenblick später halten wir…
Karriere machen von der Couch - Nachwuchskräfte im Home Office

Karriere machen von der Couch – Nachwuchskräfte im Home Office

Deutschland in Zeiten der Coronakrise: Auch bei der Bauer Media Group wird auf die Eindämmung des Virus reagiert. Am Standort Hamburg arbeiten ungefähr 1.400 Mitarbeiter*innen im…
Das Ende der Ausbildung ist der Start ins Berufsleben!

Das Ende der Ausbildung ist der Start ins Berufsleben!

Die abgeschlossene Ausbildung ist immer ein Grund zum Feiern. Noch besser wird es, wenn der Betrieb, in dem man die letzten Jahre gelernt hat, einen nicht…